Der Vorstand wurde darüber informiert, dass das Gerücht in der Samtgemeinde umgeht, ukrainische Flüchtlinge würden bevorzugt vom BürgerBus befördert. Dieser haltlosen und unterstellenden Behauptung wird hiermit begegnet.

Sachlich richtig ist, dass der BürgerBus auch aus der Ukraine geflüchtete Personen befördert, sofern sie an einer Haltestelle stehen und befördert werden möchten. Es gilt die Maxime des Vereins: Einer für Alle.

Sachlich richtig ist auch, dass diese Personen keinerlei Vorrechte oder Privilegien bezüglich der Nutzung des BürgerBusses genießen.

Sachlich richtig ist ebenso, dass der BürgerBus-Verein für die Beförderung dieser Personen Fahrgeld erhebt. Derzeit liegen beim BürgerBus-Verein von Bürgern gespendete Fahrscheine für diese Personen vor, so dass diese nicht selbst den Fahrpreis entrichten müssen, solange der Vorrat an gespendeten Fahrscheinen reicht.

Der Vorstand des BürgerBus-Vereins freut sich über die große Zahl an gespendeten 10er-Fahrscheinen für ukrainische Personen.

10er-Fahrscheine können von jeder Person auch als Geschenk für andere Personen, z.B. als Geburtstagsgeschenk für Verwandte oder für den Besuch des Enkels im Naturbad, im BürgerBus erworben werden. Alternativ können Sie uns ihre Absicht per E-Mail an apensen@buergerbus-apensen.de mitteilen. Wir werden mit ihnen einen Weg zur Realisierung dieser Absicht finden.